Zugriff auf NAS Freigaben. Welches Protokoll?


#1

Hallo,

in der Vergangenheit habe ich NAS Freigaben per smb und cifs per mount in der fstab in mein Ubuntu eingebunden. Wenn ich zwischen LAN und WLAN wechselte, gab es immer Probleme mit diesen mounts. Der Zugriff funktionierte gar nicht, sehr lange Wartezeit im Dateimanager bis eine Fehlermeldung kam, mount löschen + wiederverbinden klappte nicht immer, der Client fuhr nicht sauber runter …

Gibt es eine Empfehlung, wie man Freigaben einer NAS einbindet bei Notebooks, die zwischen LAN und WLAN wechseln? Es gibt einige Programme die nur auf das Filesystem zugreifen können, und kein Netzwerk-Durchsuchen (smb) unterstützen. Daher möchte ich gern wieder mit mounts (oder so) arbeiten.

Sollte ich vielleicht ein anderes Protokoll (nfs, sftp etc.) nutzen?
Muss ich ggf. bestimmte Parameter in der fstab nutzen?
Vielleicht muss ich auch bei meiner Netzwerkverbindung etwas anpassen?

Über eine Empfehlung oder einen Ansatz würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank
pSYc

PS: WLAN und LAN sind ein Netzwerk, ganz normal, wie bei jedem Standard Router.


#2

Hallo pSYc,

Das lässt sich aus der Ferne schwer beantworten. Der Normalfall für ein NAS ist ja Samba, dafür sind sie alle ausgelegt und sollten sie auch alle können. Dummerweise beherrschen manche NAS nur ältere Versionen, 1.0 oder 2.x, was sicherheitstechnisch nicht so schön ist und z.B. in der fstab extra angegeben werden muss. Aber in einem lokalen Netzwerk sollte das auch gehen.
Was NFS betrifft so wird das bei manchen NAS auch direkt mit angeboten, sind ja letztendlich fast alle Linux-Systeme. Wenn es nicht angeboten wird, so könntest Du es eventuell reinbasteln, ist aber nicht so einfach und ich hätte da im Moment auch keine Anleitung.
sftp und Co., naja da müsste ein SSH-Server (z.B. openssh-server) laufen.

Mein Fazit: Samba und mounten per Hand oder mit Eintrag in die fstab ist wohl der empfohlene Weg.

Da müsste man schon wissen, warum Du überhaupt zwischen LAN und WLAN wechseln musst oder wolltest und was genau diese Probleme waren (Fehlermeldungen?)

das könnte damit zusammenhängen
https://wiki.archlinux.org/index.php/WPA_supplicant#Problem_with_mounted_network_shares_(cifs)_and_shutdown

viele Grüße gosia


#3

Ich persönlich verwende NFS und bei damit recht zufrieden. Zusätzlich benutze ich auch Automount. Damit werden Shares automatisch gemountet wenn sie benötig werden und wenn sie längere Zeit nicht mehr benutzt wurden unmountet. Automount funktioniert auch mit Samba.
https://wiki.archlinux.org/index.php/Fstab#Automount_with_systemd

Der wechsel zwischen Wifi und Ethernet ist immer problematisch. Für das Netzwerk sind das zwei verscheide Computer. Die haben unterschiedliche MAC und IP Adressen. Wenn du z.B. von Ethernet zum Wifi wechselst stelle sicher das alle Netzwerk Shares unmountet sind. Sonst wird gewartet bis es einen Timeout gibt. Es spielt keine Rolle welches Portokoll du verwendest, wenn du das Netzwerk ausmacht wird gewartet. Außer du stellst das selbe (IP/MAC) wieder her. Versuche ein wechsel bei gemounteten Shares unter allen Umständen zu vermeiden.

Auf systemd Systemen solltest du bei Netzwerk Shares immer darauf achten das dein network-online.target funktioniert.