Rechner wird immer langsamer

kde

#1

Hallo,

es dauert nach dem Booten immer länger, bis der Desktop fertig aufgebaut ist. Wie kann ich die Ursache auffinden und beseitigen?

Meine allererste Manjaro-Installation war die KDE-Version, später bin ich zur XFCE-Version gewechselt. Vor einem halben Jahr kehrte ich wieder zu KDE zurück. Seitdem bemerke ich diese Tempoeinbuße, die immer schlimmer wird. Bei der ersten KDE-Installation war das nicht der Fall.

Ich habe ohne Swap-Partition installiert, weil ich gelesen habe, dass die nichts nützt. Seit wann ich auf diese Partition verzichte, kann ich allerdings nicht sagen. Auf einer Ubuntu-Seite habe ich eine Anleitung entdeckt, wie man eine Swap-Datei anlegen kann. Ich habe eine von 2 GB angelegt, merke aber keine Verbesserung. Auch jetzt sehe ich im KDE-Infozentrum, dass die Swap-Datei zu 100 % frei ist. Geöffnet sind Thunderbird, Firefox, TextMaker und dieses Infozentrum. Aber beim Desktop-Aufbau ist ja nichts davon offen.

Hardware:
4 x AMD Athlon II X4 635 Prozessor
5,8 GiB Arbeitsspeicher
Festplatte WDC WD1600AAJS-00L7A0 146 GiB

Ich hoffe, ich habe alle notwendigen Angaben gemacht.

Beste Grüße
Anando


#2

Starte mal von neuem.
Oeffne ein Terminal und type :

systemd-analyze
systemd-analyze blame
systemd-analyze critical-chain

Kopiere die Resultate und füg sie ein in deinen Antwort. Benutze zuerst die Taste </> über dem Antwort Fenster und danach einfügen damit man es hier besser lesen kann.


#3
[richard@Arbeitsrechner ~]$ systemd-analyze
Startup finished in 4.693s (kernel) + 34.264s (userspace) = 38.958s
graphical.target reached after 32.357s in userspace
[richard@Arbeitsrechner ~]$ systemd-analyze blame
         13.108s ModemManager.service
         10.695s systemd-journal-flush.service
         10.473s org.cups.cupsd.service
         10.011s nmb.service
          7.688s lvm2-monitor.service
          6.734s dev-sda1.device
          6.540s polkit.service
          3.655s avahi-daemon.service
          3.358s grub-boot-indeterminate.service
          3.350s systemd-logind.service
          3.345s NetworkManager.service
          3.080s smb.service
          2.158s systemd-udevd.service
          1.906s tlp.service
          1.804s colord.service
          1.567s systemd-fsck@dev-disk-by\x2duuid-9970b90c\x2d2679\x2d471e\x2da6d5\x2da9148686f2c4.service
          1.295s systemd-tmpfiles-setup-dev.service
           698ms systemd-modules-load.service
           664ms udisks2.service
           594ms sys-kernel-debug.mount
           507ms var-cache-swap-swap0.swap
           499ms systemd-udev-trigger.service
           434ms systemd-remount-fs.service
           432ms dev-mqueue.mount
           426ms dev-hugepages.mount
           381ms systemd-sysctl.service
           313ms home.mount
           301ms upower.service
           273ms systemd-random-seed.service
           220ms haveged.service
           220ms systemd-tmpfiles-setup.service
           183ms rtkit-daemon.service
           132ms user@1000.service
           131ms systemd-journald.service
            99ms kmod-static-nodes.service
            93ms systemd-update-utmp.service
            87ms systemd-user-sessions.service
            41ms sys-kernel-config.mount
            39ms tmp.mount
[richard@Arbeitsrechner ~]$ systemd-analyze critical-chain
The time after the unit is active or started is printed after the "@" character.
The time the unit takes to start is printed after the "+" character.

graphical.target @32.357s
└─multi-user.target @32.354s
  └─smb.service @29.273s +3.080s
    └─nmb.service @19.259s +10.011s
      └─network-online.target @18.973s
        └─network.target @18.971s
          └─NetworkManager.service @15.625s +3.345s
            └─dbus.service @15.618s
              └─basic.target @15.606s
                └─sockets.target @15.606s
                  └─org.cups.cupsd.socket @15.606s
                    └─sysinit.target @15.538s
                      └─haveged.service @15.317s +220ms
                        └─systemd-tmpfiles-setup.service @15.078s +220ms
                          └─systemd-journal-flush.service @4.378s +10.695s
                            └─systemd-remount-fs.service @3.879s +434ms
                              └─systemd-journald.socket @3.754s
                                └─system.slice @3.561s
                                  └─-.slice @3.561s

Kann man was erkennen?

Viele Grüße
Anando

#4

ist denn die “Perfomance” der Programme normal (also thunderbird, firefox, …)?

ansonsten scheint das samba (nmb) und dieser ModemManager (benutzt du denn eine sim karte im Rechner?) recht lange zu brauchen. Kannst du mal testweise die Services deaktivieren? (systemctl disable …)

evtl. hilft es auch wenn du das systemd journal mal per Hand (sollte normal nicht nötig sein) verkleinerst, .z.b. mit

sudo journalctl --rotate --vacuum-time=7d

(normal wird die Größe über die /etc/journald.conf festgelegt)

edit:
braucht es denn lange vom boot bis zum login screen oder vom login screen nach dem Anmelden bis der Desktop da ist (oder beides) ?


#5

Die Geschwindigkeit von Firefox kann ich schlecht beurteilen. Als die Version 60 rauskam, konnte ich nicht die versprochene Geschwindigkeitssteigerung feststellen, allerdings hatte ich diesbezüglich später doch Aha-Erlebnisse. Thunderbird kommt mir seit gefühlt 2 Monaten lahmer vor. Bevor das Fenster zur Eingabe des Passworts erscheint, kommt erst mal für ca. 1 Sekunde der Bildschirm, den man kriegt, wenn man direkt auf den Namen des E-Mail-Kontos klickt.

Eine SIM-Karte habe ich nicht im Rechner und habe deshalb den ModemManager deaktiviert. Das systemd-Journal habe ich ebenfalls verkleinert. Eine /etc/journald.conf gibt es bei mir nicht.

Vom Einschalten des Rechners bis zum Erscheinen des Loginscreens hat es schon immer lange gedauert. Keine Ahnung, ob sich hier was verschlechtert hat. Nach dem Loginscreen dauert es immer länger. Und zwar tauchen irgendwann zunächst das Drop-Down-Terminal und evtl. Fenster auf, wenn ich bei der letzten Sitzung noch welche offen gehabt hatte, und dann dauert es immer länger, bis endlich unten die Leiste auftaucht und der Aufbau des Desktops endlich beendet ist.

Ich habe jetzt die Messungen neu gemacht:

[richard@Arbeitsrechner ~]$ systemd-analyze
Startup finished in 4.708s (kernel) + 32.046s (userspace) = 36.755s
graphical.target reached after 30.338s in userspace
[richard@Arbeitsrechner ~]$ systemd-analyze blame
          9.885s systemd-journal-flush.service
          9.028s org.cups.cupsd.service
          8.780s nmb.service
          7.338s lvm2-monitor.service
          6.791s dev-sda1.device
          4.985s polkit.service
          3.561s smb.service
          3.423s NetworkManager.service
          2.417s grub-boot-indeterminate.service
          2.347s avahi-daemon.service
          2.285s systemd-logind.service
          2.191s systemd-udevd.service
          1.966s systemd-fsck@dev-disk-by\x2duuid-9970b90c\x2d2679\x2d471e\x2da6d5\x2da9148686f2c4.service
          1.879s colord.service
          1.706s tlp.service
          1.275s systemd-tmpfiles-setup-dev.service
           588ms systemd-modules-load.service
           575ms udisks2.service
           482ms var-cache-swap-swap0.swap
           481ms home.mount
           434ms systemd-remount-fs.service
           426ms dev-hugepages.mount
           382ms systemd-sysctl.service
           347ms dev-mqueue.mount
           346ms sys-kernel-debug.mount
           295ms systemd-udev-trigger.service
           273ms upower.service
           264ms systemd-random-seed.service
           210ms systemd-tmpfiles-setup.service
           189ms kmod-static-nodes.service
           187ms systemd-journald.service
           179ms haveged.service
           175ms rtkit-daemon.service
           138ms systemd-update-utmp.service
           119ms user@1000.service
            98ms systemd-user-sessions.service
            62ms sys-kernel-config.mount
            22ms tmp.mount
[richard@Arbeitsrechner ~]$ systemd-analyze critical-chain
The time after the unit is active or started is printed after the "@" character.
The time the unit takes to start is printed after the "+" character.

graphical.target @30.338s
└─multi-user.target @30.338s
  └─smb.service @26.777s +3.561s
    └─nmb.service @17.992s +8.780s
      └─network-online.target @17.912s
        └─network.target @17.912s
          └─NetworkManager.service @14.488s +3.423s
            └─dbus.service @14.479s
              └─basic.target @14.471s
                └─sockets.target @14.471s
                  └─avahi-daemon.socket @14.471s
                    └─sysinit.target @14.355s
                      └─haveged.service @14.176s +179ms
                        └─systemd-tmpfiles-setup.service @13.885s +210ms
                          └─systemd-journal-flush.service @3.996s +9.885s
                            └─systemd-remount-fs.service @3.479s +434ms
                              └─systemd-journald.socket @3.472s
                                └─system.slice @3.311s
                                  └─-.slice @3.311s

Ist eine Verbesserung zu erkennen?

Viele Grüße
Anando


#6

Dein Problem liegt ja dann eher nach dem Anmelden

Das “misst” ja nur bis zum graphical.target was dann erreicht sein sollte wenn der Anmeldebildschirm startet, d.h. das systemd-analyze zeugs ist nutzlos da dein Problem ja erst danach auftritt.

evtl. würde es helfen die ganzen KDE configs zurückzusetzen. Ich hab aber leider kde schon ewig nicht mehr benutzt und kann dir nicht sagen wo das zeug genau liegt (irgendwo in .config und .local/share vmtl.), müsstest du im Zweifel mal google befragen (und im Zweifel lieber erstmal umbenennen anstatt löschen)


#7

Versuch mal in den KDE-Settings dies zu finden (ich habe ja die Englische Ausführung) und zu ändern wie ich das gemacht habe. Das bedeutet jedes Mal fängst du an mit einer neuen Sitzung. Keine Programme werden gestartet den du bei der letzten Sitzung geöffnet hattest. Das können ja immer mehr werden. Fang mal von neuen an.


#8

@vetzki:
Das Wenige, das ich im Internet über das Zurücksetzen von KDE fand, bezog sich vor allem auf offenbar veraltete Versionen von Plasma, denn die dort aufgeführten Ordner, die ich umbenennen/löschen sollte, existieren bei mir gar nicht.

@DeMus:
“General” und “On Login” habe ich genauso übernommen, “Default Leave Option” auf “End current session” gelassen.

Und siehe: Vom Einlogbildschirm zum benutzbaren System vergehen nur noch ca. 45 Sekunden! Die “Taskleiste” kommt sehr schnell, die Verzögerung von ca. 20 Sekunden ist weg. Problem gelöst!

Herzlichen Dank!

Beste Grüße
Anando


#9

Schön das es geklappt hat. Viel Spaß mit Manjaro.


#10

45Sekunden?? Du beliebst zu Scherzen, oder? Was hast du denn für Hardware? Zwischen Login und funktionsfähiger GUI vergehen beim mir keine 2 Sekunden. Das einzige was je nach Umgebung noch ein paar Sekunden braucht ist die WLAN-Verbindung.
45Sekunden brauch ich für den kompletten Bootvorgang und das auch nur weil ich 3x ein seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr lange Passwörter für dmcrypt eingeben muss.


#11

Das sieht nach mechanischer Hardware aus. Da sind 45 Sekunden zum laden des Desktops eigentlich ok.
Ist aber natürlich nicht mit einer SSD zu vergleichen.


#12

Danke @xabbu - den Teil habe ich komplett überlesen: Mein Fehler! Wenn ich jetzt noch mal drauf schaue wundert mich eher das es in 45s klappt :rofl:
Aber noch eine Fragen an @Anando: Du hast eine Swap partition angelegt aber sie ist 100% leer… hast du sie auch aktiviert?


#13

Nicht Swap-Partition, sondern Swap-Datei. Ja, ich habe sie aktiviert.

Grüße
Anando