Kein Lan neuester Kernel funktioniert nicht mehr


#1

Hallo,
Laptop war in Wartung, wurde gereinigt.
Probleme -> kann nur Kernel 4.9.128-1 laden.
Kernel 4.14.71-1 -> Grafikprobleme -> 1 Zeile mit farbigen Streifen, darunter blaues Feld.

Netzwerkkarte wird nicht gefunden:

inxi -Fxxx
Network:
  Device-1: Intel 82579LM Gigabit Network driver: e1000e v: 3.2.6-k 
  port: 6040 bus ID: 00:19 chip ID: 8086:1502 
  IF: enp0s25 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac:

lspci -v
Ethernet controller: Intel Corporation 82579LM Gigabit Network Connection (Lewisville) (rev 04)
	Subsystem: Hewlett-Packard Company 82579LM Gigabit Network Connection (Lewisville)
	Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 35
	Memory at d9500000 (32-bit, non-prefetchable) [size=128K]
	Memory at d953b000 (32-bit, non-prefetchable) [size=4K]
	I/O ports at 6040 [size=32]
	Capabilities: <access denied>
	Kernel driver in use: e1000e
	Kernel modules: e1000e

Habe aus dem AUR Intel Treiber installiert:

2018-09-29 09:28] [ALPM] running ‚Äėsystemd-update.hook‚Äô‚Ķ
[2018-09-29 09:28] [ALPM] transaction completed
[2018-09-29 09:28] [ALPM] installed igb (5.3.5.20-1)
[2018-09-29 09:28] [ALPM] transaction started
[2018-09-29 09:28] [ALPM] running ‚Äėsystemd-update.hook‚Äô‚Ķ
[2018-09-29 09:28] [ALPM] running ‚Äė60-linux414.hook‚Äô‚Ķ
[2018-09-29 09:28] [ALPM] transaction completed
[2018-09-29 09:28] [ALPM] installed linux414-headers (4.14.71-1)
[2018-09-29 09:28] [ALPM] installed linux49-headers (4.9.128-1)

Ich bin ratlos.

Thx vorab TM


#2

Da ist deine Netzwerkkarte. Treiber ist geladen und wurde erkannt. Wo liegt das Problem genau?

Kleiner Tipp, wenn du schon den Befehl mit postest, dann entweder die Komplette Ausgabe oder lass den Befehl weg.

Das legt nahe das in deinem System mehr als nur ein Netzwerkgerät enthalten ist.

Das ist in vielen F√§llen nicht zu empfehlen. Aber wenn du sicher bist das der deine Karte unterst√ľtzt,
musst du ihn auch verwenden. Stelle sicher das der e1000e nicht geladen wird und stattdessen der igb. Leider muss man aber sagen das der e1000e nicht gerade der beste Treiber ist und eine sehr gro√üe Bandbreite an verschieden Intel Netzwerk Ger√§ten unterst√ľtzt.

Oftmals ist es besser einen neuen Kernel wie z.b. den 4.18 zu versuchen.


#3

Danke!
Eth0 klappt jetzt.

Wegen des Kernels. Der 4.17.19-1 und 4.18.9-1 sind keine LTS und stehen nicht unter empfohlen.
Aber ich kann die ja mal installieren und die alten bleiben dann ja drin. Korrekt?

Ich meine mal gelesen zu haben, dass man einstellen kann wie viele Kernel gespeichert/erhalten bleiben. Muss ich da etwas beachten?


#4

wird nicht mehr unterst√ľtzt und sollte nicht verwendet werden. Du kannst einfach auf kernel.org nachschauen welche Kernel unterst√ľtz werden. Der linux417 Kernel ist EOF (End of Live) und wird in n√§chster Zeit aus den Manjaro Repositories entfernt.

Naja empfohlen ist immer das was funktioniert. Grundsätzlich ist es richtig bevorzugt LTS Kernel zu verwenden. Aber sollten diese älteren Kernel mit neuere Hardware mal nicht funktionieren oder treten Fehler auf, macht es Sinn einen neueren zu testen.

Genau, entfernt wird nur was du selbst entfernst. Beachte aber das normalerweise immer der neueste Kernel gestartet wird. Wenn du einen älteren starten willst musst du das in Grub explizit auswählen.

Das h√∂rt sich jetzt eher nach Debian/Rhel/SUSE an. Wenn du einen Kernel in Manjaro installierst erh√§lst du so lange Updates wie er von kernel.org unterst√ľtzt wird. Wenn deine Festplatte es zu l√§sst kannst du alle zur Zeit verf√ľgbaren Kernel installieren.

Beachte aber das bei einem Update innerhalb einer Kernel Version der alte entfernt wird. Damit meine ich, bei einem Update von linux414 mit der Version 4.14.71 auf 4.14.73 wird 4.14.71 gel√∂scht und steht nicht mehr zur Verf√ľgung. Das ist fundamental anders als in der Debian/Rhel/SUSE Welt.


#5

Was ich nicht verstehe, warum der Kernel 4.14.71-1 nach der Reinigung durch die Werkstatt nicht mehr funktioniert.
Ist irgendwie unlogisch. Zuvor funktionierte er ja auch. Die Hardware änderte sich ja nicht.

Ok, dann versuche ich mal die beiden anderen. Zusätzlich deinstalliere ich den 4.14.71-1 erst mal und installiere ihn später nochmal neu. Vielleicht hilft es ja.

Vielen Dank erst mal. Kann dauern, bis ich mich wieder melde.


#6

Also der 4.14.71-1 ließ sich nicht deinstallieren. Die neueren funktionieren auch nicht.

Hat jemand eine Idee, was bei der Wartung/Reinigung schief gelaufen sein kann?
Ich w√ľrde de gerne mit Argumenten verantwortlich machen.

Auch meine xbacklight klappt nicht mehr. xorg-xbacklight ist aber installiert .Hatte mir Skripte in /usr/local/bin/ gelegt. Hatte einwandfrei funktioniert.

Jetzt kommt die Meldung:

[me@me ~]$ xbacklight -set 70
No outputs have backlight property

#7

Hallo Thatsme,

Da stimmt was mit dem directory von xbacklight nicht. Sieh mal hier
https://wiki.archlinux.org/index.php/backlight#xbacklight
da wird etwas weiter unten eine Lösung angeboten. Vielleicht hilfts ja.
Ansonsten ist das Problem schon etwas weit weg vom Original-Threadtitel :wink:

viele Gr√ľ√üe gosia


#8

Danke, probiere ich aus.

Stimmt! Es sind so viele Baustellen seit der Kaputtreparatur, da wollte ich nicht zig Threads aufmachen. Es sind alles Symptome, die seither auftreten.

Die Einstellungen die ich machte auf /root und /home bleiben die unabhängig vom Kernel erhalten ?

Meine Kernfrage ist noch immer.
Wie kann eine Reinigung obige Symptome verursachen.? Das w√ľrde ich der Werkstatt halt gerne unter die Nase reiben.
Fakt ist halt, dass die alte Konfiguration nicht mehr gebootet werden kann. Das ärgert mich.


#9

Hallo Thatsme,

Eigentlich schon, auch wenn ich jetzt nicht w√ľsste, was f√ľr Einstellungen Du auf /root meinst.

Eine blosse Reinigung IMHO gar nicht, zumindest wenn Du unter Reinigung grob gesagt meinst, den Laptop aufschrauben und den Staub rausblasen. Außerdem kommt da noch Ungereimtheiten hinzu:

  • ‚Äúohne Festplatte‚ÄĚ: Da kann ja am System selbst nichts ver√§ndert werden, nur am BIOS, aber wozu?
  • ‚ÄúWin10‚ÄĚ: hm, wozu wird ein Betriebssystem (ob Windows oder Linux) f√ľr eine Reinigung ben√∂tigt? Und wie soll ich mir das vorstellen? Die haben kurz eine eigene FP (o.√§.) mit Win 10 angeklemmt, um zu sehen, ob die Kiste nach der Reinigung noch hochf√§hrt?

Wie auch immer, nochmals: ohne FP können die ja am Manjaro nichts verändern, nur am BIOS (Secure Boot ein- oder ausschalten, Bootreihenfolge verändern, was weiss ich noch)
Aber z.B. irgendwelche Einstellungen ändern an Manjaro selbst (z.B. xbacklight oder gar am Kernel) wie soll das gehen ohne FP? Ohne die FP können die doch nicht mal sehen, ob Du Linux oder Windows drauf hast.
Kurz gesagt, keine Idee :frowning: Das einzige, sieh im BIOS nach, ob alles so ist, wie es sein soll, aber das w√ľrde IMHO auch maximal den Bootvorgang beeinflussen.
OK, mir f√§llt noch ein, rein theoretisch k√∂nnten die eventuell irgendwelche Teile (z.B. die Netzwerkkarte) tauschen. Das halte ich aber f√ľr sehr unwahrscheinlich.

viele Gr√ľ√üe gosia


#10

Huhu,
habe ein bisschen recherchiert-

Die Werkstatt solle Diagnose machen, weil Kiste zu heiß wurde. Dazu brauchen sie Software.
Was die Programmiertechnik betrifft und Hardware habe ich zwar null Ahnung, aber zu den kuriosen √Ąnderungen k√∂nnte ich mir Folgendes vorstellen.
Die Informationen im ESCD des Bios wurden √ľberschrieben.
https://www.itwissen.info/ESCD-extended-system-configuration-data.html

Ich habe noch einiges gelesen, was hier zu weit f√ľhrt.

Wieso sonst bootet der Kernel, der die ganze Zeit funktionierte nicht mehr. Es ist ein Grafikfehler.
Er findet entweder die Karte, oder den Treiber nicht mehr?
Da mache ich später einen eigenen Thread auf.

Jedenfalls macht es mich kirre, wenn ich nicht heraus finden kann, wie es zu einem Fehler kam.
Hier liegt es extrem nahe, dass es was mit der Werkstatt zu tun hat. Denn seither taucht der Fehler auf.


closed #11

This topic was automatically closed 30 days after the last reply. New replies are no longer allowed.