Installation 2x gescheitert – wohin mit den Einhängepunkten??

Buster ist wieder da, Tach zusammen,

eine neue SSD (Samsung 860 EVO) iss drin, Stand jetzt:

240 GB SSD (M2, WD)
500 GB (SATA, Samsung)

Alles ist brav ext4 formatiert, habe 2 Installationsversuche vom Live-Medium hinter mir, beide erfolglos.

Ich scheitere am Fachchinesisch z.B. betreffend (u.a.) der Einhängepunkte … Wie muss ich vorgehen, wie muss ich ggf. partionieren? Gewünscht wird:

SSD 240 GB für Manjaro
SSD 500 GB für's Homeverzeichnis.

Im Voraus besten Dank
Buster

Etwas mehr Info bitte!

Außerdem am besten von der Live ISO mal den Befehl

inxi -Fxxxza --no-host

absetzen und Ergebnis hier posten, gerne hübsch formatiert mit dem </> Button des Editors.

was ist mit 100MB-512MB FAT32 = UEFI ? /boot/efi/
Oder BIOS install?

Jepp, mehr infos (inxi) usw. wären supi!

Vollkommen richtig, die /boot/efi Partition kann nicht in ext4 formatiert sein, FAT32 ist das übliche. Ich würde sagen 260 MiB reichen, wenn niemals Dual-boot angedacht wird, tun's auch 100 MiB.

@ Wollie & Lila-Kuh

Achtung: Hier sitzt kein ITler, reiner Anwender. 100MB-512MB FAT32 = UEFI ? /boot/efi/ - inxi – Hä?
Der PC hat zwei blanke Platten (s. o.), wir kommunizieren hier über das Notbuch. Welche Infos von wo? 3. Versuch zur Installation und Euch dann aufschreiben, warum diese scheitert, wo ich was gemacht habe?

Mir würde reichen, falls möglich, Tipps für:

Manjaro auf 240-er (wie folgt formatiert: …) Einhängepunkte für … da und … dort, Homeverzeichnis auf 500 (wie folgt formatiert: …), Einhängepunkt /home … würde mir schon reichen; ist das so möglich?

Livemedium ist 'ne DVD, das BIOS bietet nur 7 Einhängepunkte an, für den Stick müsste ich aber die #9 als erste Bootoption einstellen, da komme ich aber nicht ran …

Fragen über Fragen. Hilft das??

Also:

  1. /boot/efi 100MB fat32
  2. /boot 1GB ext4
  3. swap ~RAM Größe oder weniger
  4. /(root) 100 GB ext4
  5. /home 2. Platte ext4
  6. Rest der Platte=?

Erstmal: Thx!

Ich werde gefragt: … (MBR) oder … (GPT)? Ich möchte auf'm PC kein anderes OS haben, nur Manjaro.

MBR wenn du ein normales BIOS hast.
GPT ist die bessere Wahl, wenn du ein EFI hast.

Mehr informationen sind schon sinnvoll. Öffne mal das Terminal aus dem Startmenü und kopiere sudo inxi -Fxxxa und füge das mal ins Terminal ein und drück auf Eingabetaste.

Die Ausgabe im Terminal einmal ins Forum posten. Dann hat man eine Vorstellung was du für einen Rechner hast und kann dir besser helfen :wink:

Ich würde dir aber folgendes Vorschlagen:

  1. Mach eine normale Installation auf deine SSD. Überlass Manjaro die Partitionierung der SSD. Starte aber noch nicht neu.
  2. Für den Home Einhängepunkt:
    2.1) Formatiere deine zweite Festplatte mit ext4 in gparted.
    2.2) Gib sudo blkid in das terminal ein. dort solltest du unter /dev/sdb1 einen UUID in "" sehen.
    2.3) Öffne deine SSD mit root rechten. Unter xfce zb im Kontextmenu oder mit sudo thunar im terminal. Geh nach /etc und öffne fort die Textdatei fstab.
    2.4) Füge da am Ende das ein:
UUID=<deine UUID aus blkid ohne ""> /home          ext4    defaults,noatime 0 1

2.5) Verschiebe den Inhalt von /home auf deine zweite Festplatte. Da wird ein Ordner mit deinem Benutzernamen sein.

Fertig... Neustarten und hoffen, dass alles richtig läuft.

Soweit hat erstmal die Installation geklappt (wie von Keruskerfuerst vorgeschlagen), bin über die Vorgabe MBR weiter vorgegangen.

Melde mich ggf. am WoE.

Bis dahin: Vielen Dank und LG!

Buster

Ich würde aber eher UEFI und GPT verwenden.

Mal ein Versuch vom AMIGA-Veteranen:
(Voraussetzung: ganz neuer PC ohne Daten, die noch gebraucht werden)

  1. mache einen USB-Stick mit Life-Medium.
  2. starte damit im uefi-Modus. Sprache und Tastaturbelegung im GRUB einstellen.
  3. gparted starten (Passwort: manjaro)
    Platte sda - neue Partitionstabelle mit gpt erzeugen.
    1 Partition mit 260 MiB erzeugen, Markierungen bearbeiten: boot und esp auswählen.
    Dateisystem: fat32 erzeugen oder erst im Installer.
    Zweite Partition erzeugen, overprovisioning mit gut 10% der kapazität vorsehen.
    Mit ext4 formatieren.
    Platte sdb - normalerweise braucht niemand eine swap bei manjaro, sonst sind 4096 MiB
    mehr als genug. Der Rest abzüglich etwa 10% overprovisioning als Partition mit ext4 formatieren.
    (beispiel overprovisioning: 400 GiB -> 40 Gib unbenutzt lassen)
    gpartede alle per Haken machen lassen und misstrauisch drübergucken.

3.Grafischen Installer starten.
4. irgendwann kommt zielich früh die Möglichkeit, ("Was Tun" (nix Lenin)):
dann auswählen "etwas anderes".

Platte 1:
Partition sda1 (mit fat32) Einstellung ändern - als boot/efi benutzen evtl. formatieren.
Partition sda2 als swap setzen wenn denn unbedingt sein muss (ich habe 32 GiB RAM)
sonst als " / " , benutzen, mit ext4 formatieren ankreutzen.

Platte 2:
sdb2 (da könnte die swap auch drauf) Einstellungen ändern, benutzen, mit ext4 formatieren lassen
Bezeichnung " /home " .

  1. auf "Weiter" gehen und alles misstrauisch angucken. Manjaro meckert,
    wenn dabei nichts herauskommen würde. "Weiter". Installieren und beten. Letzteres bringt nichts,
    nur aus rituellen Gründen, wer es braucht...

  2. neu Starten. Nicht wundern, es erscheint kein Grub-Menü.

Kommunikation nach wie vor über Notbuch (Manjaro xfce).

Danke für Hinweis, iss jetzt zu spät, Installation iss nu gelaufen – kann man das nachträglich ändern? Sollte/muss man?

Zwei Probleme bleiben: Hatte gestern Internetverbindung, heute nicht mehr. Alles kontrolliert, Router runter- und wieder hochgefahren, Kabelverbindung iss da (Lämpchen am PC leuchtet), Einstellungen stimmen mit denen auf dem Notbuch überein … Wat nu?

Sound: Einstellungen und installierte Software stimmen mit Nochbuch überein, vlc gibt Laut, firefox nicht (DuRöhre, arte etc.) … Wat nu? (ob ich mir vielleicht 'nen Kupferwurm eingefangen habe? Das alles gibt's doch nicht, hatte ich nie! [ob ich wieder auf windoof … :rofl: Ironie off]).

Update: 2. Installation mit UEFI und GPT vollzogen, alles okee, alles upgedated (Internet war da, iss jetzt wieder weg, Kabelverbindung wird als aktiv angezeigt!), Die zwei Problemchen, wie zuvor geschildert, bleiben. Unn jezz?

Zum hundersten Mal: Danke für Eure Hilfe! Bitte beachten: Ich bin siebzisch, also bitte laut, langsam und deutlich sprechen :grin: Wollt Ihr Systeminfos zur Fehlerbehebung haben, bitte genau angeben wo ich die finde. Thx.

LG Buster

Auf der Konsole:

inxi -Fzxxxa

und die Ausgabe hier posten.

Hm? Schwierig! Ausgabe auf'm PC, posten übers Notbuch. Wie krieg' ich das hier hin? Wie gesagt: Der PC verweigert das Internet.

Sry, vergiss die dämliche Frage (mit'm Stick, ich Doof).

Hier iss was inxi -Fzxxxa bringt:

System:    Host: helmut-a320ms2hv2 Kernel: 5.6.15-1-MANJARO x86_64 bits: 64 compiler: gcc v: 10.1.0 
           parameters: BOOT_IMAGE=/vmlinuz-5.6-x86_64 root=UUID=427c2f2c-2528-4513-ad88-29d3d336b092 rw
           security=apparmor resume=UUID=23b6bd38-fdfd-491f-9907-a3941a1ee218 udev.log_priority=3 
           Desktop: i3 4.18.1 info: i3bar dm: LightDM 1.30.0 Distro: Manjaro Linux 
Machine:   Type: Desktop System: Gigabyte product: A320M-S2H V2 v: N/A serial: <filter> 
           Mobo: Gigabyte model: A320M-S2H V2-CF v: x.x serial: <filter> UEFI: American Megatrends v: F
CPU:       Topology: Quad Core model: AMD Ryzen 5 3400G with Radeon Vega Graphics bits: 64 type: MT MCP
           family: 17 (23) model-id: 18 (24) stepping: 1 microcode: 8108102 L2 cache: 2048 KiB 
           flags: avx avx2 lm nx pae sse sse2 sse3 sse4_1 sse4_2 sse4a ssse3 svm bogomips: 59112 
           Speed: 1256 MHz min/max: 1400/3700 MHz boost: enabled Core speeds (MHz): 1: 1258 2: 1256 3: 
           6: 1257 7: 1342 8: 1256 
           Vulnerabilities: Type: itlb_multihit status: Not affected 
           Type: l1tf status: Not affected 
           Type: mds status: Not affected 
           Type: meltdown status: Not affected 
           Type: spec_store_bypass mitigation: Speculative Store Bypass disabled via prctl and seccomp 
           Type: spectre_v1 mitigation: usercopy/swapgs barriers and __user pointer sanitization 
           Type: spectre_v2 mitigation: Full AMD retpoline, IBPB: conditional, STIBP: disabled, RSB fil
           Type: tsx_async_abort status: Not affected 
Graphics:  Device-1: Advanced Micro Devices [AMD/ATI] Picasso driver: amdgpu v: kernel bus ID: 09:00.0 
           Display: x11 server: X.Org 1.20.8 driver: amdgpu,ati unloaded: modesetting alternate: fbdev,
           resolution: 1920x1080~60Hz, 1280x1024~60Hz 
           OpenGL: renderer: AMD RAVEN (DRM 3.36.0 5.6.15-1-MANJARO LLVM 10.0.0) v: 4.6 Mesa 20.1.3 dir
Audio:     Device-1: Advanced Micro Devices [AMD/ATI] Raven/Raven2/Fenghuang HDMI/DP Audio driver: snd_
           bus ID: 09:00.1 chip ID: 1002:15de 
           Device-2: Advanced Micro Devices [AMD] Family 17h HD Audio vendor: Gigabyte driver: snd_hda_
           bus ID: 09:00.6 chip ID: 1022:15e3 
           Sound Server: ALSA v: k5.6.15-1-MANJARO 
Network:   Device-1: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet vendor: Gigabyte driver: r8
           port: f000 bus ID: 08:00.0 chip ID: 10ec:8168 
           IF: enp8s0 state: up speed: 100 Mbps duplex: full mac: <filter> 
Drives:    Local Storage: total: 690.30 GiB used: 17.87 GiB (2.6%) 
           ID-1: /dev/sda vendor: Crucial model: CT240BX500SSD1 size: 223.57 GiB block size: physical: 
           speed: 6.0 Gb/s serial: <filter> rev: R013 scheme: GPT 
           ID-2: /dev/sdb vendor: Samsung model: SSD 860 EVO 500GB size: 465.76 GiB block size: physica
           speed: 6.0 Gb/s serial: <filter> rev: 4B6Q scheme: GPT 
           ID-3: /dev/sdd type: USB vendor: Kingston model: DataTraveler 2.0 size: 988.0 MiB block size
           logical: 512 B serial: <filter> rev: 1.00 
Partition: ID-1: / raw size: 97.66 GiB size: 95.62 GiB (97.92%) used: 9.36 GiB (9.8%) fs: ext4 dev: /de
           ID-2: /boot raw size: 1000.0 MiB size: 968.3 MiB (96.83%) used: 55.3 MiB (5.7%) fs: ext4 dev
           ID-3: /home raw size: 465.76 GiB size: 457.45 GiB (98.22%) used: 8.43 GiB (1.8%) fs: ext4 de
           ID-4: swap-1 size: 15.62 GiB used: 17.7 MiB (0.1%) fs: swap swappiness: 60 (default) cache p
           dev: /dev/sda3 
Sensors:   System Temperatures: cpu: 34.8 C mobo: N/A gpu: amdgpu temp: 16 C 
           Fan Speeds (RPM): N/A 
Info:      Processes: 308 Uptime: 2d 21h 39m Memory: 13.68 GiB used: 1.05 GiB (7.7%) Init: systemd v: 2
           gcc: 10.1.0 Shell: bash v: 5.0.18 running in: urxvtd inxi: 3.0.37

Wegen der Internet-Verbindung. Dass die mal da ist und mal nicht. Hier mal ein kleines Script zum testen der Verbindung mit Protokollierung:

#!/bin/bash

cd $(dirname "$0")

HOST1="192.168.178.1"
HOST2="www.google.com"
COUNT=10
SCRIPTNAME=$(basename "$0")
today=$(date '+%Y-%m-%d')
currtime=$(date '+%H:%M:%S')

for myHost in $HOST1
do
  msg=$(ping -c $COUNT $myHost | grep 'loss')
  echo "[$today $currtime] ($myHost $COUNT) $msg" 2>/dev/null | tee -a plwatch.txt
done
for myHost in $HOST2
do
  msg=$(ping -c $COUNT $myHost | grep 'loss')
  echo "[$today $currtime] ($myHost $COUNT) $msg" 2>/dev/null | tee -a plwatch.txt
done
  1. Das kopieren.
  2. Neue Datei plwatch.sh erstellen.
  3. Text einfügen und speichern.
  4. Terminal öffnen wo sich die Datei befindet.
  5. Dann folgendes eingeben: watch -n 30 bash plwatch.sh

Was macht das Skript?

Es sendet alle 30 Sekunden 10 Pings und protokolliert diese in einer Datei plwatch.txt mit Datum und Uhrzeit.

Beispiel:


[2020-08-03 14:09:31] (192.168.178.1 10) 10 packets transmitted, 10 received, 0% packet loss, time 9115ms
[2020-08-03 14:09:31] (www.google.com 10) 10 packets transmitted, 10 received, 0% packet loss, time 9002ms

HOST1 wäre dann der Router und HOST2 www.google.de, also einmal das interne Netzwerk (ob es da Probleme gibt) oder das externe WWW, ob dein Provider Probleme macht. Damit konnte ich das Problem bei mir zumindest mal identifizieren.

Hoffe es hilft :wink: Kannst deine Ergebnisse mal posten, wenn nicht zu lang :slight_smile:

Thx!

Grins Ich bin bis 3. gekommen … (also: kopiert iss, plwatch.sh wurde gefunden, geöffnet und unter die zwei Zeilen der Text [das Script?] eingefügt).
Wie geht jezz: Terminal öffnen wo sich die Datei befindet?

Wie gesagt:

"… bitte laut, langsam und deutlich sprechen"

Dann könnte auf 4. Fünftens folgen.

Falls ich soweit verstanden habe, hier was die Datei plwatch.txt hergibt:

[2020-08-03 21:36:39] (192.168.178.1 10) 10 packets transmitted, 0 received, +10 errors, 100% packet loss, time 9124ms
[2020-08-03 21:37:40] (192.168.178.1 10) 10 packets transmitted, 0 received, +10 errors, 100% packet loss, time 9125ms
[2020-08-03 21:51:18] (192.168.178.1 10) 10 packets transmitted, 0 received, +10 errors, 100% packet loss, time 9122ms
[2020-08-03 21:51:18] (www.google.com 10) 

Hilft dat? Btw.: Das Notebook, über welches wir kommunizieren, hat Internet. :slightly_smiling_face:

Mit

ip route | grep -o "[[:digit:]]\+\.[[:digit:]]\+\.[[:digit:]]\+\.[[:digit:]]\+" | head -1

bekommst du deine Router IP-Adresse falls du eine andere, als die vorgegebene hast.

In dem Script sähe das dann so aus:

HOST1=$(ip route | grep -o "[[:digit:]]\+\.[[:digit:]]\+\.[[:digit:]]\+\.[[:digit:]]\+" | head -1)

Das ist sehr schlecht... wenn 192.168.178.1 dein Router ist, dann ist dein Internes Netzwerk das Problem.

100% packet loss -> keine Verbindung
0% packet loss -> habe Verbindung

Als IP-Adresse des Routers wird angegeben 192.168.2.1

Zeile 5:

ändern in

HOST1="192.168.2.1"

Forum kindly sponsored by