Bootpartition bei GPT-Partitionstabelle?

Hallo, ich bekomme demnächst eine 3 Tb-HDD als Datengrab. Ist aufgrund der GPT-Partitionstabelle eine separate Boopartition für Grub-2 zwingend notwendig? Ich frage vor allem deswegen, weil ich zZt. eine 1 Tb HDD mit GPT, aber OHNE Partitionstabelle laufen habe. Ich wusste es zum Zeitpunkt des Einrichtens nicht besser ...

Gruß Scruggs

GPT ist die Partitionstabelle.

Datengrab hört sich für mich nicht nach einem Ort für die Root Partition an. Deswegen hat Grub da gar nichts mit der Platte zu tun. Oder planst du auf der Festplatte ein System zu installieren? Dann kann es etwas anders aussehen.


Edit :
Ich habe deinen Post ins deutsche Unterforum verschoben.

sry, hab mich verschrieben, meinte natürlich OHNE BOOTPARTITION ...
Nee, muss das wohl mal bissl aufdröseln: hab das System auf ner SSD mit GPT erst kürzlich installiert, aber eben ohne Bootpartition, unabhängig davon als derzeitiges Datengrab ne 1 TB HDD, welche aus Altersgründen jetzt gegen eine 3 TB HDD ausgetauscht werden soll. wegen der 3 TB muss da ne GPT- Partititionstabelle drauf, soweit, so gut ... die Frage ist eigentlich, ob ich für die SSD mit GPT jetzt unbedingt noch eine Bootpartition anlegen muss (startet ordnungsgemäß, also ist Grub-2 ja bereits installiert worden.

Kein Problem.

Solange du nicht von der Platte booten willst nimm GPT und legen so viele Partitionen an wie du willst. Mehr als 128 Partitionen kann allerdings zu Problemen führen. :wink:

Hm ..., von der SSD möchte ich schon sehr gern booten, aber das funktioniert bislang ja auch ohne Bootpartition (Grub wurde wohl bei der Installation auf der / mit installiert?).

Wenn dein Rechner ein UEFI Bios hat, dann
würde ich folgendermaßen partitionieren:

/boot/efi
/boot
swap
/root
/var

Die Größen der Partitionen passend wählen.

Es kommt ein wenig drauf an ob dein Computer ein UEFI System ist oder noch ein altes BIOS hat. Es kann auch sein, dass das UEFI im BIOS Kompatibilitätsmodus betrieben wird, dann verhält es sich wie ein altes BIOS.

Wenn es sich um ein UEFI System handelt, solltest du die SSD mit einer GPT ausstatten. So ein System benötigt zwei Partitionen. Eine EFI Partition ( /boot/efi ) und eine Root Partition ( / ) . Mehr ist nicht nötig um ein funktionierendes System zu erhalten.

Wenn es sich um ein BIOS System handelt, nimm am besten einen MBR. Dann benötigst du nur eine Partition, die Root ( / ) Partition.
Ein BIOS System kann aber auch ein OS von einer GPT Platte starten. Dazu benötigst du aber eine spezielle Boot Partition. Diese hat eine speziellen Partitions-Type und wird nicht gemountet. Bitte nicht mit der Betriebssystem Boot Partition verwechseln. Das sind zwei unterschiedliche Dinge.

Eine Separate Boot Partition ist nicht nötig, außer der Bootloader kann das Dateisystem der Root Partition nicht lesen. Das kann z.B. der Fall sein wenn die Root Partition verschlüsselt ist, oder in einem LVM ist, oder mit einem nicht unterstützten Dateisystem formatiert ist.

Heutzutage würde ich keine Swap Partition mehr anlegen, sondern Swap Dateien verwenden. Außer du möchtest Hibernation (Ruhezustand) verwenden. Das ist mit Swap Dateien komplizierter umzusetzen.

Du kannst überlegen ob du eine separate Home Partition verwenden willst. Das kann bei neu Installationen nützlich sein. Wenn du aber sagst "ich experimentiere nicht und kann mein System auch ohne neu Installation retten" braucht man nicht unbedingt eine extra Home Partition.

Ich bin kein Freund von vielen kleinen Partitionen für das gesamte Root Dateisystem. Denn es kann schwierig sein die benötigtet Größe vorher zu erahnen. Das kann dazu führen das viel Speicherplatz verschenkt wird. Wenn du nicht recht genau weißt wie viel Platz die einzelnen Bereiche auch in Zukunft brauchen kann ich dir das nicht empfehlen.

Ich würde für ein UEFI System, 3 Partition anlegen. EFI ( /boot/efi - fat32 ) , Root ( / - ext4 ) und Home ( /home - ext4 ). Zusätzlich würde ich Swap Dateien verwenden. Die Root Partition würde ich nicht kleiner als 50 GB machen.

Wenn es sich um eine eher kleine SSD handelt und du wichtige Dateien woanders speicherst, kann man die extra Home Partition auch weg lassen.

Du brauchst nur eine separate boot partition wenn du mit UEFI bootest. Da das booten bei dir jetzt schon ohne boot partition funktioniert darf man schlussfolgern, das du mit legacy BIOS bootest. Insofern ist alles gut und du brauchst nichts zu ändern.

Alle weiteren Platten haben mit Grub nichts zu tun. DA kannst du mit machen was du willst.

Danke Euch für die Antworten, die mir sehr weiter helfen. Ja, ich habe zwar ein EFI (Asus), aber bisher immer nur im Legacy-Modus installiert, bzw. hat das selbständig so getan. Heißt das, wenn ich eine boot/efi einrichte, dass dann das System auch im EFI-Modus installiert wird? Habe im BIOS/EFI bisher nie irgendwas umgestellt (Secure-Boot etc.), mich nur immer gewundert, dass mir bei der Installation nie das EFI angeboten wurde, bzw. ich keine Auswahl hatte.

Nein.

Das UEFI muss im echten UEFI Modus sein, sonst wird das OS im Legacy Modus installiert. Man kann das im Normalfall auch nicht im Live System auswählen. Wenn du z.B. bei Manjaro die Grub Auswahl siehst ist die Entscheidung für UEFI oder BIOS schon gefallen. Die Auswahl für oder gegen einen echten UEFI Modus geht nur über die Einstellungen im UEFI selbst. Man kann auch nicht mixen, also ein OS im Legacy Modus und ein OS im UEFI Modus installieren (Eigentlich natürlich schon wenn man vor jedem Booten in den UEFI Einstellungen die Optionen ändert).

Beachte wenn du jetzt im UEFI den Legacy Modus ausschaltest wirst du eine Neuinstallation vornehmen müssen. Man kann ein bereits installiertes System nicht wirklich konvertieren. ( Man kann wohl doch ein Legacy System in ein UEFI konvertieren. Im UEFI Modus ein Live System starten, MBR in GPT konvertieren, EFI Partition anlegen, chroot, grub im EFI Modus installieren, mit efibootmgr einen Boot Eintrag anlegen und reboot. Mit etwas Glück klappt es.)

Wenn dein System nicht mit einem Windows 8 oder neuer Ausgeliefert wurde, ist es durchaus möglich, dass das UEFI sich von Anfang an im BIOS Kompatibilitätsmodus befunden hat.
Wenn vom Hersteller bereits Windows 8 oder neuer installiert wurde, dann ist Secure Boot aktive und das setzt einen echten UEFI Modus voraus.

Das ist sehr wahrscheinlich. Windows 8 habe ich da vor einer gefühlten Ewigkeit mal als Upgrade zu Windows 7 installiert. Somit ist das UEFI wohl nie im "echten" UEFI-Modus gelaufen.

Bei so einem alten UEFI würde ich dir nicht unbedingt empfehlen etwas zu ändern.
Es kann sein das es sich um ein 32 bit UEFI handelt. Ein 32 bit UEFI kann ein 64 bit OS starten, aber das wird in Manjaro nicht ohne weiteres unterstützt.
Frühe UEFI Implementationen hatten leider auch viele Bugs. Deswegen, wenn alles funktioniert würde ich da nicht viel dran ändern.

Hi! :slightly_smiling_face:

@xabbu Es soll wohl Bios geben, die das können. Aber das sieht dann so aus, dass dann diese Diskauswahl vom Bios eingeblendet wird und man dann die zu startende Disk auswählt.

kann ich das irgendwie heraus finden?

Können Sie auf einem USB-Stick Manjaro starten,

unter dem BIOS, wenn Sie sehen
< USB-Name-Anbieter > -> MBR-Boot
< UEFI-Name des Anbieters > <Partition 1> -> Start-UEFI

Öffnen Sie das Terminal und kehren Sie zurück

inxi -Fxxxz
parted -l

Der aktuelle Stand der Dinge ist nun folgender: Ich habe mein System auf der SSD im UEFI-Modus installieren können. Warum ich dazu bislang keine Optionen im BIOS/UEFI finden konnte, war so simpel, dass ich mich echt dafür schäme: Ich hatte die ganzen Einstellungen (Bootreihenfolge etc) immer OHNE die Installations-DVD bzw Stick vor genommen ... :scream: MIT der Live-DVD war plötzlich auch eine Möglichkeit vorhanden, im UEFI-Modus von selbiger zu booten ...........
Habe dann eine Boot-Partition dafür erstellt und alles andere lief dann ...

vielen Dank für Eure Mühe & ein schönes Wochende! Scruggs